Entstehungsgeschichte

Der Verein ist zwar erst zum 01.07.2010 aus einer Fusion zwischen den alteingesessenen Vereinen VfB Glauchau und SV Empor Glauchau entstanden, kann jedoch bereits auf eine mehr als 90-jährige Fußballtradition zurückblicken. Eine neue Zeitrechnung begann jedoch mit dem damaligen Zusammenschluss der beiden Vereine aus der Glauchauer Ober- und Unterstadt. Ziel war es, in den Zeiten der immer schwerer werdenden Sponsorensuche, der geburtenschwachen Jahrgänge im Nachwuchsbereich sowie der mit der Strukturreform im Sächsischen Fußballverband einhergehenden Änderungen Schritt zu halten und dem Fußballstandort Glauchau einen neuen Aufschwung zu verleihen. Dies hat relativ reibungslos funktioniert,gehen doch im Spieljahr 2014/15, dem 5.Jahr nach der Fusion, immerhin 4 Männer- sowie 9 Nachwuchsmannschaften in den Punktspielbetrieb für die blau-weiße-schwarzen Farben an den Start. Ausserdem gehören noch 2 Alte-Herren-Mannschaften, die regelmäßig freitags Freundschaftsspiele bestreiten, sowie eine zweigeteilte Bambini-Trainingsgruppe (bis 5 Jahre und über 5 Jahre) und die in der 1.Kreisliga beheimateten Kegler zum Verein. Weiterhin sind für den VfB Empor 11 Sportfreunde als Schiedsrichter und Schiedsrichter-Beobachter sowie 5 Sportfreunde im Kreis- bzw. Landesverband als Funktionäre (Staffelleiter, Kassenprüfer und Sportrichter) und die weitere ehrenamtliche Helfer tätig, die den alltäglichen Trainings- und Spielbetrieb absichern helfen. Aushängeschild ist die 1.Mannschaft, welche im vergangenen Spieljahr mit dem souveränen Staffelsieg in der Bezirksliga West (8 Punkte vor dem Verfolger BSC Rapid Chemnitz) den Aufstieg in die Landesliga (immerhin 6.Spielklassenebene des DFB) schaffte und so nach 18 Jahren wieder höherklassigen Fußball in die Muldestadt brachte. Die Saison in der Wernesgrüner Sachsenliga stellt dabei für das Team von Neu-Trainer Mario Weiß eine interessante Aufgabe und ein bißchen auch ein „Abenteuer“ dar, denn hier geht es immerhin gegen klangvolle Namen der Ex-DDR-Oberliga wie Stahl Riesa, Bischofswerda und Chemie Leipzig sowie auch gegen Vereine, die in der Nach-Wende-Zeit schon höherklassig aktiv waren,wie bspw. Eilenburg, Kamenz und Görlitz. Spannung versprechen auch die Nachbarschaftsduelle gegen Hohenstein-Ernstthal und die Reserve des FSV Zwickau. Zuschauer zu den Spielen im Sportpark sind ebenso jederzeit gern willkommen wie neue Sportfreunde, die entweder selbst mitspielen oder sich als Trainer, Schiedsrichter und Helfer am Vereinsleben beteiligen wollen.

 

Daten,Zahlen, Fakten

Mitglieder: 315, davon 143 unter 18 Jahre

 Mannschaften: 4 Männermannschaften (Landesliga, Kreisoberliga, Kreisliga und 2.Kreisklasse), je 1 A- und B-Jugend (Bezirksliga, Spielgemeinschaft mit Fortschritt Glauchau), 1 eigene C-Jugend (Bezirksliga), 2x D-Jugend (Kreisoberliga und Kreisliga), 3x E-Jugend (Kreisoberliga und 2x Kreisliga), 1 F-Jugend (Kreisoberliga), 2 Alte Herren, Bambini-Trainingsgruppe, Kegler